Kinder stärken für das Leben
Bildleiste Evangelische Jugendhilfe Menden

Fachtagung 2014

Wir alle deuten die Welt unterschiedlich! Vom Fallverstehen zur wirksamen Hilfe

Mehr als 300 TeilnehmerInnen besuchten die 6. Fachtagung der Stiftung Ev. Jugendhilfe Menden am 19.11.2014. Thema waren die sozial- und traumapädagogische Diagnostik und das Fallverstehen. In den vier Fachvorträgen wurden Deutungs- und Verstehensmuster unter die Lupe genommen und der Nutzen einer systematischen Diagnostik und des Fallverstehens für den Hilfeverlauf und -bedarf aufgezeigt. 


Vier renommierte Fachreferenten referierten zu diesem Thema:Fachtagung 2014 Foto: Pavel-Losevsky_Fotolia

  1. Traumapädagogische Diagnostik
    Prof. Dr. phil. Sillke B. Gahleitner, Professur für Integrative Therapie und Psychosoziale Intervention (Donau-Universität Krems)
  2. Fallverstehen und sozialpädagogische Diagnostik – vom Fremd – und Selbstverstehen
    Prof. Dr. Sabine Ader, Dipl.-Pädagogin, Supervisorin (DGSV), Katholische Hochschule NRW Abt. Münster
  3. Psychiatrische Differentialdiagnostik in der Pädagogik
    Dr. Khalid Murafi, Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie, Chefarzt und Geschäftsführender Gesellschafter Klinik Walstedde
  4. Das Verborgene zu Tage fördern – Psychoanalytisch-pädagogisches Verstehen und die Gestaltung der Beziehung
    Dr. David Zimmermann, Juniorprofessor für Pädagogik bei Verhaltensstörungen (Leibniz Universität Hannover)

Hier finden Sie die Vorträge der Fachtagung 2014 zum Download:

PDF-Datei zum DownloadProf. Dr. phil. Sillke B. Gahleitner: "Traumapädagogische Diagnostik"   »

PDF-Datei zum Download Prof. Dr. Sabine Ader: "Fallverstehen und sozialpädagogische Diagnostik – vom Fremd – und Selbstverstehen" »

Dr. Khalid Murafi: "Psychiatrische Differentialdiagnostik in der Pädagogik" steht auch seiner Homepage zum Download bereit:  www.dr-murafi.de/jugendpsychotherapie-vortraege

PDF-Datei zum Download Dr. David Zimmermann: "Das Verborgene zu Tage fördern – Psychoanalytisch-pädagogisches Verstehen und die Gestaltung der Beziehung"   »